Veranstaltungsreihe: In was für einer Welt leben wir eigentlich?

In was für einer Welt leben wir eigentlich?

Dienstag, 23. Januar 2018, 18 Uhr
Donnerstag, 26. April 2018, 18 Uhr
Referenten angefragt | Eintritt frei

Ziel dieser Reihe ist es, aktuelle gesellschaftliche Diskurse aufzugreifen und diese mit versierten Referenten zu diskutieren; dem Zeitgeist soll ein Raum gegeben werden.
Die Themen für die Veranstaltungen im Frühjahr 2018 sind in Vorbereitung. Die Inhalte entnehmen Sie bitte unseren aktuellen Veröffentlichungen und den Medien.

Jugend 4.0 | Pubertät im digitalen Zeitalter

In was für einer Welt leben wir eigentlich?

Jugend 4.0 – Pubertät im digitalen Zeitalter
Donnerstag, 23. November 2017, 18 Uhr
Dr. Detlef von Elsenau
Eintritt frei

Die Pubertät bestimmt den größten Teil dessen, was wir Jugendphase nennen. Was hat sich aber in den letzten 20 Jahren geändert? Ist es die gleiche Pubertät, die wir Erwachsenen durchlebt und durchlitten haben? Welche neuen Anforderungen kommen heute auf die Eltern und Erzieher zu?

„LÜGENPRESSE!“

Am Donnerstag den 04.05.2017 findet um 18.00h die nächste Veranstaltung der KuBiPa-Reihe „In was für einer Welt leben wir eigentlich…?“ statt.

Zu Gast ist die freie Journalistin Camilla Kohrs, die für das Recherche-Netzwerk „Correctiv“ tätig ist.

Frau Kohrs hat in einer Reportage die alternativen Medien der sogenannten „Neuen Rechten“ untersucht.

Abseits der vermeintlichen „Lügenpresse“ und der „Mainstream-Medien“ treten in den letzten Jahren vermehrt Online- und Printmedien auf, die sich streng rechtskonservativ von den klassischen Medien absetzten wollen.

Neben ihren eignen Weltbildern werden dort Beweise für die weltweite Manipulation durch angebliche „Eliten“ und Verschwörungstheorien von CIA, Mossad oder den Freimaurern als Fakten verbreitet.

Frau Kohrs stellt einflussreiche Publikationen vor, erläutert deren Rolle im Landtags- und Bundestagswahlkampf und hilft uns, ihre Botschaften besser einschätzen zu können.

Der Eintritt ist frei.

 

 

 

.

 

 

Balian Buschbaum

Sexuelle Vielfalt

Nach den erfolgreichen ersten vier Terminen wird die Reihe „In was für einer Welt leben wir eigentlich …?“ auch im Jahr 2017 fortgesetzt. Vielfältige Gäste ermöglichen den Blick über den Tellerrand und Themen des Zeitgeists sollen diskutiert werden.

Wir freuen uns über Zahlreiche Besucherinnen und Besucher.

Am Mittwoch den 05.04.2017 starten wir um 18.00h mit dem Thema „Sexuelle Vielfalt“. Zu Gast ist Balian Buschbaum.

Geboren als Yvonne Buschbaum war er viele Jahre im Spitzensport tätig. Er nahm an Europa-, Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen teil. Als seine zweite Olympiateilnahme bevorstand, entschied sich Balian der Mann zu werden, der schon immer in ihm steckte. Eine sehr besondere Lebensgeschichte, die Auftakt zu einem Abend wird, an dem Schubladendenken aufgelöst werden soll. Klischees über Männer und Frauen werden diskutiert, Hetero-, Homo-, Bi-, A-, Trans- & Intersexualität besprochen und die Entstehung der eigenen sexuellen Identität erläutert. Mit Rückgriff auf seine Autobiografie „Blaue Augen bleiben blau“ wird Balian Buschbaum durch den Abend führen.

Der Eintritt ist frei.

Erstens ist es anders und zweitens als man denkt

Mythen aus den Bereichen Bewegung, Ernährung und Gesundheit

Peter Großmann ist ein fleißiger Autor. Und immer geht es um die Themen Bewegung, Ernährung und Gesundheit.
Zusammen mit dem Kölner Sport Professor Ingo Froboese hat er sich in seinen Büchern zum Ziel gesetzt, viele Un- und Halbwahrheiten aus diesen Bereichen zu entschlüsseln.
In „Dumm kickt gut“ ging es um Mythen rund um den Sport, in „Ist es wahre Leidenschaft oder schon erhöhter Blutdruck“ um das leidige Thema Alter.
Das neueste Buch heißt „Das Leben kann so einfach sein“. Dort wird u.a. ein Blick auf Diäten und Vorsorge geworfen.
Bei der Veranstaltung am 16.2. für den Kubi Park wird er Erkenntnisse aus allen drei Büchern präsentieren.

„Geschüttelt, nicht gerührt“

Termin: 08.01.16, 19 Uhr
Pädagogisches Zentrum
Vortrag
Referent: Prof. Metin Tolan, TU Dortmund

James Bond im Visier der Physik

Prof. Metin Tolan. Foto: TU Dortmund

Prof. Metin Tolan. Foto: TU Dortmund

Staunende Gesichter im Kinosessel: Wohl jeder, der einmal einen James Bond Film im Kino erlebt hat, war fasziniert von den Effekten und dem wagemutigen Einsatz des Agenten seiner Majestät. Alles Trick oder einfach Physik? Seit Jahren begeistert Professor Metin Tolan mit kurzweiligen Vorträgen sein Publikum.

Alle kennen James Bond und lieben seine vielen waghalsigen Abenteuer, die er zu bestehen hat.

Aber wie wahrscheinlich ist es wirklich, dass er das Flugzeug am Anfang des Films „Goldeneye“ in der Luft erreicht, oder wie funktioniert die Magnetuhr aus dem Film „Leben und Sterben lassen“ genau?

Solche und ähnliche Fragen aus dem Leben des Top-Agenten werden in dem Vortrag aus physikalischer Sicht beantwortet und mit Filmsequenzen garniert.

Zum Abschluss des Vortrages wird die Frage diskutiert, warum James Bond seinen Wodka-Martini stets geschüttelt und niemals gerührt zu sich nimmt.

Prof. Metin Tolan und der Kultur- und Bildungspark e.V. freuen sich über eine Spende, die der Fachschaft Physik am Heinrich-Heine-Gymnasium zugute kommt.

Kostenlose Tickets erhalten Sie über die Emailadresse tickets@kubipa.de.